Durch Ad Blue Mangel droht Stillstand

erstellt am 15.11.2021

auch die Busbranche ist betroffen

Die Ad-Blue-Knappheit hat das Potenzial, den Güter- und Personenverkehr zum Erliegen zu bringen. Das Abgasreinigungsmittel Adblue, das Millionen Dieselfahrzeuge brauchen, wird knapp und teurer. Von dem Abgasreinigungsmittel Ad-Blue braucht ein Reisebus auf 100 Liter Kraftstoff etwa zehn Liter Ad-Blue. Die Preise für den Zusatzstoff sind in den vergangenen Wochen um rund 300 Prozent gestiegen . Grund für die Entwicklung sind die derzeit hohen Gaspreise, wie ADAC und Chemische Industrie bestätigen. ... Etwa jedes zehnte Auto in Deutschland braucht die Substanz laut ADAC, um fahren zu können. Aber nicht nur Autos, sondern auch Reisebusse, Linienbusse und LKW benötigen das Zusatzprodukt. Ist der Ad Blue Tank nicht gefüllt gehen die Fahrzeuge in einen Notbetrieb von 30 km und ist der Tank komplett leer springen die Fahrzeuge nicht mehr an. Auch die sowieso schon von der Corona-Krise gebeutelte Bustouristik ist von dieser Problematik betroffen.

Zitat Bdo Facebook Seite: Rund 80% der Busbranche droht eine Fahrzeugstilllegung. Der Brandrief zu der besorgniserregende AdBlue-Knappheit wurde gemeinsam vom Bundesverband Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL) e.V. und dem Bundesverband Deutscher Omnibusunternehmen (bdo) e.V. formuliert.
Nicht nur den mittelständischen Transport- und Logistikunternehmen, sondern auch den privaten und mittelständischen Omnibusunternehmen droht ein Versorgungskollaps mit AdBlue, dem essenziellen Hilfsstoff zum Betrieb von Bussen mit Euro-VI Motoren. Nach erster Schätzung des bdo sind rund 80 Prozent der Busse in Deutschland auf AdBlue angewiesen sein. Die Fahrzeuge müssten faktisch stehen bleiben, da sie ohne AdBlue nicht mehr betrieben werden dürfen.  Die Aufrechterhaltung des Personennahverkehrs, des Schulbusbetriebs, der Bustouristik sowie der Fernlinienbusverkehre steht damit infrage.

Für Sie geschrieben von
Nicole Geffers